· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikMedien Detailansicht

Die Rechte der Tiere - Tierzucht und Tierhaltung ohne Qualen
(15 Min)

Kapitel:
Viele unserer Medien sind bereits in Kapitel eingeteilt, damit Sie schneller navigieren können. Dieses Medium hat leider bisher noch keine Kapitel.

Download:
      


Bewertung:

Die Rechte der Tiere - Tierzucht und Tierhaltung ohne Qualen

Die Sendung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Zucht von Schweinen und Rindern und geht dabei auch auf Probleme der artgerechten Tierhaltung sowie auf Tierseuchen ein. Sie gliedert sich in acht Sequenzen: Wildschweine Ausgedehnte Eichen- und Buchenmischwälder sind der natürliche Lebensraum der Wildschweine. Dort wühlen sie mit ihrer rüsselartigen Schnauze nach Larven, Käfern und Schnecken. Als typische Allesfresser verachten sie aber auch Mais und Kartoffeln nicht. Wildschweine besitzen einen hervorragenden Geruchssinn. Sie leben in Familienverbänden, den so genannten Rotten. Eine Rotte besteht in der Regel aus mehreren Bachen und ihren Jungtieren, den Frischlingen. Ausgewachsene Keiler sind Einzelgänger, die sich nur zur Paarung im Winter zu den Weibchen gesellen. Die Jungen werden im zeitigen Frühjahr geboren. Domestikation des Wildschweins Wie alle unsere Haustiere stammt auch das Hausschwein von einer wild lebenden Urform ab. Man nimmt an, dass das Schwein bereits vor 9.000 Jahren zum Haustier wurde. Vermutlich sind Wildschweine damals auf der Suche nach Nahrung immer näher an die menschlichen Siedlungen gekommen, wo sie leichter Abfälle fanden als anderswo. So überwanden sie die Scheu und gewöhnten sich an den Anblick des Menschen. Nach der Zähmung hielt sich der Mensch die Schweine vor allem, um sich mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Schweinezucht Bei den Nachkommen der gezähmten Tiere stellte man schnell fest, dass sie sich in ihren Eigenschaften, beispielsweise im Fettanteil des Fleisches oder in der Größe unterschieden. Tiere mit bevorzugten Eigenschaften wurden ausgewählt und untereinander wieder gekreuzt. Durch eine derartige Züchtung veränderte man im Laufe der Zeit viele Eigenschaften der Schweine nach den Wünschen und Bedürfnissen der Züchter. Ein Beispiel dafür ist das Deutsche Landschwein . Dieses Schwein, das erst relativ spät schlachtreif wird, kreuzte man schon 1850 mit dem Yorkshire Schwein, einer Rasse, die schnell Fett und Fleisch ansetzt. Durch die Kreuzung der beiden Rassen entstand schließlich das Deutsche Edelschwein. Auch heute wählt man geprüfte Tiere aus, hält sie in Zuchtbüchern fest und stellt sie zum Züchten zur Verfügung. Schweineproduktion Während man in landwirtschaftlichen Forschungseinrichtungen versucht, nach dem Geschmack der Konsumenten bestimmte Schweinerassen neu zu züchten, ist der Landwirt meist auf die Produktion und Aufzucht vorhandener Rassen spezialisiert. Beispielsweise kümmern sich Ferkelerzeuger allein um die Muttertiere und die Ferkel, während Mäster die Ferkel, die sie vom Ferkelerzeuger bekommen, so lange füttern, bis sie schlachtreif sind. Dabei erinnert in einem Mastbetrieb überhaupt nichts mehr an das ursprüngliche Leben eines Wildschweins. Allerdings versuchen einzelne Biolandwirte heute auch wieder eine artgerechte Haltung der Schweine. Rinderzucht Wie die Schweine, so werden auch die Kühe heute kaum noch im Freien gehalten, was unter anderem auch das automatische Melken erleichtert. Zudem hat man durch züchterische Auslese und das Computer gesteuerte Verabreichen von Hochleistungs-Futter die Milchproduktion stark intensiviert. Zur Zucht von Hochleistungskühen setzt man ausgesuchte Bullen ein, deren Sperma in Besamungsstationen gewonnen und dann zur künstlichen Besamung verwendet wird. Zusätzlich bedient man sich schon seit Jahren auch des Embryotransfers. Dabei veranlasst man eine Kuh durch hormonale Stimulation zu einer so genannten Superovulation, bei der mehrere Eizellen freigesetzt werden. Nach der künstlichen Besamung entnimmt man die sich entwickelnden Embryonen und verteilt sie auf Leihmütter. Diese tragen dann die Kälber aus. Massentierhaltung Die Massentierhaltung erregt immer wieder die Öffentlichkeit. Boxen mit geringer Bewegungsfreiheit für die Tiere und eine automatische, oft Computer gesteuerte Fütterung führen zwar dazu, dass die Tiere rasch an Gewicht zunehmen, doch gehen von diesen Tierfabriken auch große Gefahren nicht nur für die Tiere aus. BSE, Maul- und Klauenseuche , sowie Geflügel- oder Schweinepest brechen meist in Großbetrieben aus, in denen die Tiere in wenig artgerechter Weise meist auf engem Raum gehalten werden. Ethische Probleme Während früher eine Kuh durchaus 20 Jahre alt werden konnte, bringt es eine Hochleistungskuh - die ihren Stall normalerweise nie verlässt - heute im Durchschnitt nur noch auf fünf Jahre. Dann ist sie verbraucht und reif für den Schlachthof. Daher fordern nicht nur Naturschützer immer mehr, wieder zur artgerechten Rinderhaltung zurückzukehren. Ein weiteres Problem stellen die weniger wirtschaftlichen Rassen dar. Sie werden nicht mehr weiter gezüchtet und laufen dadurch Gefahr, auszusterben. Damit dies nicht geschieht, kümmern sich verschiedene Zoos um deren Erhaltung.

Lizenz bis: 31.12.2018 | Produktionsjahr: 2003

Sie benötigen einen emuTUBE-Zugang für Ihre Schüler? Kein Problem. Wählen Sie aus den untenstehenden Möglichkeiten die gewünschte Funktion aus. Nach „Freigabe erstellen“ wird ein Zugangscode/Zugangslink erzeugt. Bitte teilen Sie diesen Ihren Schülern mit. Die Schüler müssen den Zugangscode auf der Startseite von emuTUBE eingegeben oder den Link in der Adressleiste des Browsers eintragen. Die Downloadfunktion steht aus rechtlichen Gründen für Lernende nicht zur Verfügung. Nach Ablauf des gewählten Zeitfensters verfällt der Zugangscode bzw der Zugangslink.

Freigabe für den Film "Die Rechte der Tiere - Tierzucht und Tierhaltung ohne Qualen" erstellen





Sie dürfen das Medium (Film/Audio) und die dazugehörigen Materialien:
  • nur im Unterricht/unterrichtlichen Kontext einsetzen,
  • herunterladen, auch abschnittsweise (Clip), abspeichern,
  • be- und verarbeiten sowie mit anderen Materialien nur zu Übungszwecken zusammenstellen ohne Veröffentlichung außerhalb des Klassenverbandes,
  • den Schülern ihrer Klasse über emuEI (Freigabe) einen Zugang zu den Medien geben und
  • es innerhalb der Lizenzzeit einsetzen.
Alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist nicht gestattet. Bei Nachfragen nehmen Sie bitte Kontakt zu Frau
Birgit Kersten auf.


Verfügbare Materialien zum Download


Lehrermaterialien:

inhaltliche und didaktische Informationen zum Film (pdf) 1012,7 kB


Clips für den Film "Die Rechte der Tiere - Tierzucht und Tierhaltung ohne Qualen"


Derzeit keine gespeicherten Clips (Filmausschnitte) verfügbar!




Rubrik: Medienpool

Die Seite wird betreut von: Frau Birgit Kersten
Kontakt: Telefon: +49 (0)345 2042 254
  E-Mail: birgit.kersten@bildung-lsa.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 

Anmelden

Jeder Nutzer benötigt einen gültigen Account. Dieser ist notwendig zur Lizenzverwaltung der verfügbaren Medien. Ihrer Schulleitung wurde durch uns ein Schulaccount (Nutzername und Kennwort) übermittelt. Falls Sie ihn noch nicht erhalten haben, erfragen Sie ihn bitte dort.

 

Bewertung

Durch die Vergabe von Sternen (maximal 5) können Sie die Ihrer Meinung nach besonders guten aber auch schlechten Filme kennzeichnen. Andere Kolleginnen und Kollegen des Landes erhalten so wertvolle Hinweise zur Nutzbarkeit des Mediums.

 

Filter

Gefiltert werden kann nach Fach (über die Rubrikauswahl oben) sowie Art des Mediums (Video/Audio). Sie können auch das Schlagwortfeld zum filtern benutzen, indem Sie dort Begriffe eingeben. Die Schaltfläche 'Start' erzeugt entsprechend Ihrer Kriterien eine Ergebnisseite der relevanten Medien.

 

Kapitel

Zur einfacheren Nutzung (Navigation innerhalb des Videos/Audio) des ausgewählten Mediums ist es möglich Kapitel zu verwenden. Zum Teil sind schon Standard-Kapitel vorhanden. Zukünftig wird auch die Erstellung eigener Kapitel möglich sein.

 

Kontakt

Probleme, Anregungen oder Wünsche?

Nutzen Sie einfach die Registerkarte 'Kontakt' und teilen Sie uns mit wie wir helfen können!

 

Lizenzen

Das Lizenzdatum gibt an, bis zu welchem Termin das Medium im Unterricht eingesetzt werden darf und ist in jeder Beschreibung des Mediums enthalten.

 

Mitmachen

Helfen Sie mit, emuTUBE zu verbessern! Sie können das Medium bewerten (Sterne vergeben), demnächst sogar eine Kurzbewertung (Rezension) zum Medium verfassen und den Systematikpfad verbessern, damit andere Kolleginnen und Kollegen entsprechende Medien leichter finden.

 

Mitwirkende

emuTUBE ist ein Angebot des LISA und der regionalen Medienstellen. Das LISA stellt hier landesweit verfügbare Medien online, die regionalen Medienstellen zusätzliche Medien für ihren Landkreis. Durch die Anmeldung mit Ihrem Schulaccount bekommen Sie immer automatisch die Medien des LISA und die verfügbaren Online-Medien Ihres Landkreises angeboten.

 

Rechte

Die folgenden Ausführungen gelten für alle Medien einschließlich der Begleitmaterialien. Grundsätzlich gelten immer die Bestimmungen des Urhebergesetzes.

 

Erlaubt ist:

  • Das Abspeichern des Mediums und seiner Materialien auf ein Speichermedium.
  • Das Erstellen von Kopien zur Nutzung auf Schulrechnern, die nicht am Schulnetz sind.
  • Das Erstellen von Kopien zur Nutzung auf Privatrechnern zur Unterrichtsvorbereitung.

 

Untersagt ist:

  • Jegliche Weitergabe der Medien/Videos an andere Schulen, an andere Einrichtungen/Behörden/Vereine usw. sowie an Privatpersonen (auch Lehrerinnen und Lehrer des Landes Sachsen-Anhalt).
  • Die Verwendung über den Lizenzzeitraum hinaus.
  • Die Verwendung der Medien über den unterrichtlichen Rahmen hinaus.
  • Die Weitergabe der Zugangsdaten (Accounts, Passworte) zum Bildungsserver an unberechtigte Dritte.

 

Technische Voraussetzungen

emuTUBE funktioniert auf allen gängigen PC, Laptops, Tablet-PC sowie auf den meisten aktuellen Smartphones unter Verwendung aller gängigen Browser. Lediglich auf dem iPad/iPhone ist ein Download nicht möglich auf Grund fehlender Dateistrukturen.

 




Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de