· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikFörderprogramme
SeitenanfangFörderung von Gedenkstättenfahrten nach Polen

Förderung von Gedenkstättenfahrten in 2016 und 2017

Die Bethe-Stiftung Köln, die vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) verwaltet wird, und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt fördern 2016 und 2017 jeweils bis zu 25 Fahrten zu Gedenkstätten von allen weiterführenden Schulen aus Sachsen-Anhalt zu den ehemaligen NS-Vernichtungslagern in Polen. Gefördert werden Fahrten zu den Gedenkstätten in Auschwitz, Majdanek, Treblinka, Chełmno nad Nerem, Sobibor und Bełzec.

 

Der Antrag

Der Antrag auf Unterstützung durch die Bethe-Stiftung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt muss mindestens 4 Monate vor Reisebeginn bei der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt eingegangen sein (Posteingang). Bei Fahrten mit einem Reisebus sind dem Antrag

3 Angebote von Busunternehmen beizufügen.

 

Die Programmgestaltung

Die Gestaltung des Programms übernimmt der Antragssteller selbst, die Schüler können dabei unterstützend tätig werden. 5 Tage Reisedauer sind angedacht, davon müssen mindestens 3 Tage mit mindestens 4 Stunden pro Tag pädagogische Arbeit am Ort der Gedenkstätte und ein Tag mit landeskundlichem Kulturprogramm stattfinden.

 

An der Bewilligung wirken die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) sowie die Bethe-Stiftung mit.

 

Insgesamt werden pro Jahr 25 Schulklassen (mit bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern) mit max. 300,00 Euro pro Teilnehmerin und Teilnehmer unterstützt.

 

Die Vergabe der Mittel erfolgt entsprechend dem Posteingang. 

 

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen ist Frau Reinecke: 
Tel. 0391 567 6472, 
julia.reinecke@lpb.mb.sachsen-anhalt.de

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

 http://www.lpb.sachsen-anhalt.de/service/gedenkstaettenfahrten/

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Reinecke JuliaEingestellt am:
Stand vom:
05.10.2016
28.11.2016
Autor/Rechteinhaber: Julia Reinecke
Eingestellt am:
Stand vom
05.10.2016
28.11.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Julia Reinecke auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art35177)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
http://www.lpb.sachsen-anhalt.de/service/gedenkstaettenfahrten/
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangProjekt "Zukunft FEMININ" - Frauen entdecken Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften
Das Projekt "Zukunft FEMININ" fördert Schülerinnen ab der 10./11. Klasse. Es soll das Interesse an ingenieur- und naturwissenschaftlichen Themen wecken. Das Projekt unterstützt ebenfalls bei der Studien- und Berufsorientierung.

Was ist „Zukunft FEMININ“?

Das Projekt FEMININ fördert Gymnasiastinnen ab der 10. Klasse und weckt ihre Neugier an ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fragestellungen. In passend konzeptionierten Veranstaltungen können die Schülerinnen ihre Softskills und Blickwinkel erweitern. Das soll Ihnen den Einstieg in die Studien-und Berufswelt erleichtern. Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos, da das Projekt Zukunft FEMININ aus Mitteln des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt und aus dem Operationellen Programm des ESF unterstützt wird.

Was passiert im Projekt?

Thementage: Hierbei wird die Welt der Wissenschaft erkundet und sich ausprobiert

Frauenpower-Tage: Die Schülerinnen lernen verschiedene Fachgebiete der Natur- und Ingenieurwissenschaften kennen und arbeiten an spannenden Themen

Science-Camps: Beim Science-Camp beschäftigen sich die jungen Frauen mit natur- und ingenieurwissenschaftlichen Themen und erweitern ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in interessanten Workshops

Exkursionen: Bei den Exkursionen werden gemeinsam Unternehmen und Institutionen aus Sachsen-Anhalt besucht. Die Schülerinnen bekommen dort einen Einblick in den Arbeitsalltag erfolgreicher Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen

Wie kann sich die Schülerin anmelden?

Interessierte Schülerinnen schreiben uns eine einfache E-Mail:

jana.kloos@ovgu.de oder sarah.gaidecki@hs-merseburg.de

 

Sonstiges

Das Projekt wird in Kooperation mit der Hochschule Merseburg durchgeführt. Die Kooperationspartner bündeln ihre vielfältigen Erfahrungen und Kompetenzen und stellen daraus ein neues integriertes, landesweites Angebot bereit.

 

Weitere Infos unter: http://www.hs-merseburg.de/feminin

 

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Jana KloosEingestellt am:
Stand vom:
22.04.2016
13.10.2016
Autor/Rechteinhaber: Jana Kloos
Eingestellt am:
Stand vom
22.04.2016
13.10.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Jana Kloos auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art34436)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
http://www.hs-merseburg.de/feminin
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangFelix-Klein-Zentrum für Mathematik vergibt Stipendien
Studienanfänger können sich bewerben, Lehrkräfte Bewerberinnen und Bewerber vorschlagen

 

Das Felix-Klein-Zentrum für Mathematik in Kaiserslautern vergibt pro Semester bis zu fünf Felix-Klein-Bachelorstipendien. Es unterstützt seine Stipendiatinnen und Stipendiaten zum einen finanziell, zum anderen durch umfangreiche fachliche Förderung und intensive Betreuung.

Termine
Bewerbungsfristen sind in der Regel zwei Mal jährlich: zum Sommersemester und zum Wintersemester.

 Felix-Klein-Zentrum für Mathematik

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
18.08.2009
11.01.2016
Autor/Rechteinhaber: Schuhmann, Rosmarie
Eingestellt am:
Stand vom
18.08.2009
11.01.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-SA 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Schuhmann, Rosmarie auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art3533)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangRichtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des internationalen Schüleraustausches im Rahmen von Schulpartnerschaften

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des internationalen Schüleraustausches im Rahmen von Schulpartnerschaften
RdErl. des MK vom 31.1.2011 – 26-04037

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Hendrik BerenbruchEingestellt am:
Stand vom:
17.02.2011
09.03.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
17.02.2011
09.03.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-SA 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Hendrik Berenbruch auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art15981)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Land Sachsen-Anhalt
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Seitenanfang

 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für bildungsbezogene Projekte und Angebote

 

Das Land gewährt nach Maßgabe dieser Richtlinie Zuwendungen für schulische Projekte zur Förderung der Schulprogrammgestaltung und zur Öffnung von Schule.

 

RdErl. des MK vom 1. 8. 2007 – 34-8211
Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für bildungsbezogene Projekte und Angebote
 

  

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
15.02.2012
09.06.2016
Autor/Rechteinhaber: Schuhmann, Rosmarie
Eingestellt am:
Stand vom
15.02.2012
09.06.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-SA 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Schuhmann, Rosmarie auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art19409)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangFörderprogramm "Our Common Future" der Robert Bosch Stiftung
Möchten Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern erforschen, welche Folgen der Klimawandel in Ihrer Region hat oder wie Ernährungsgewohnheiten unsere Umwelt beeinflussen? – Das Förderprogramm "Our Common Future: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler forschen zu Nachhaltigkeit" kann Sie dabei unterstützen!

 

Nachhaltigkeit – was ist das eigentlich?

 

Das Thema ist in den Medien und unserem Alltag omnipräsent. Die individuelle Handlungsfähigkeit erscheint jedoch minimal angesichts komplexer Herausforderungen wie Klimawandel oder Ressourcen-knappheit. Deswegen brauchen wir das Know-how verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, um Zusammenhänge erkennen zu können und Lösungen für unsere Probleme zu finden.

 

Ziel von Our Common Future ist es, Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte in gemeinsamen Forschungsprojekten mit Wissenschaft-lerinnen und Wissenschaftlern für aktuelle Nachhaltigkeitsforschung zu begeistern.

Our_Common_Future_Key_Visual.jpg

Die Projekte geben wissenschaftsbasierte Antworten zu Alltagsthemen wie beispielsweise Mode, Ernährung und Recycling. Gleichzeitig lernen die Jugendlichen Studienperspektiven mit Nachhaltigkeitsbezug kennen und entdecken durch ihre Forschung Handlungsalternativen.

 

Lehrkräfte weiterführender Schulen und Wissenschaftler können sich mit der Idee für ein gemeinsames Forschungsprojekt bewerben. Die Stiftung unterstützt Projekte finanziell für bis zu drei Jahre. Neugierig geworden? Hier erfahren Sie mehr zum Bewerbungsverfahren: www.bosch-stiftung.de/ourcommonfuture

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Annett GiebelhausenEingestellt am:
Stand vom:
06.09.2016
06.09.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
06.09.2016
06.09.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Annett Giebelhausen auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art35088)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangVom 1. Februar bis 15. März 2017 auf www.start-bewerbung.de bewerben
START-Schülerstipendium für motivierte, neu zugewanderte Jugendliche

 

Seit dem Schuljahr 2016/2017 konzentriert sich START auf die Unterstützung neu zugewanderter junger Menschen, die seit max. 5 Jahren in Deutschland leben. START begleitet sie zwei Jahre lang mit materieller und ideeller Förderung auf ihrem Bildungsweg - unabhängig von ihrer aktuellen Schulform und dem angestrebten Schulabschluss. Das Stipendium unterstützt die Jugendlichen dabei, ihre Potenziale zu entfalten, Bildungsziele aktiv anzugehen und den eigenen Weg zu finden.

 

Wie fördert START?

Finanzielle Unterstützung, vielfältige Bildungsangebote, eine persönliche Betreuung und ein starkes Netzwerk aus Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die ihren Weg bereits erfolgreich gegangen sind - START bietet den neu zugewanderten Jugendlichen die Chance, schneller in Deutschland anzukommen, sich weiterzuentwickeln und einen Bildungsabschluss zu erreichen, der ihren Fähigkeiten entspricht. Die Stipendiaten erhalten bei der Aufnahme einen Laptop und einen Drucker und werden zwei Jahre lang mit 1.000 € Bildungsgeld pro Schuljahr sowie einem umfangreichen Bildungsangebot aus Seminaren, Workshops, Exkursionen, Beratungsangeboten, etc. auf ihrem Bildungsweg begleitet.

 

Wer kann sich bewerben?

Wir suchen motivierte Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, die

- erst seit max. 5 Jahren in Deutschland leben,

- Interesse an ihrer schulischen und persönlichen Weiterentwicklung haben, sich engagieren wollen und hohe

  soziale Kompetenzen aufweisen,

- mindestens in der 8.Klasse sind und noch zwei weitere Jahre eine allgemein- oder berufsbildende Schule 

  besuchen,

- schon gut Deutsch gelernt haben (ab GER A2/B1),

- zwischen 14 und 21 Jahre alt sind,

- auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Petra HandschuhEingestellt am:
Stand vom:
16.01.2017
17.01.2017
Autor/Rechteinhaber: START-Stiftung gGmbH
Eingestellt am:
Stand vom
16.01.2017
17.01.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
START-Stiftung gGmbH auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art35473)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
START-Stiftung gGmbH
Friedrichstraße 34
60323 Frankfurt am Main
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangGeld für junge Ideen zu vergeben!
Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) unterstützt Projekte von Kindern und Jugendlichen

Sachsen-Anhalt/Magdeburg. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) sucht junge Menschen bis 27 Jahre bzw. Jugendgruppen in Sachsen-Anhalt, die eine gute Idee haben und dafür noch Geld brauchen.

 

Auch 2017 unterstützt der KJR LSA wieder sogenannte Mikroprojekte mit bis zu 200 Euro, die sich rund um das Thema Partizipation und Mitbestimmung im Lebensumfeld oder in Institutionen drehen sollen. Ob kreativ, praktisch aktiv oder mit Gesprächen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Anträge können ab sofort eingereicht werden. Die Beantragung geht ganz einfach und ist auf der Homepage erklärt. Informationen und das Antragsformular, aber auch einen Blick in bereits geförderte Projekte, bekommt man auf  www.jugend-macht-zukunft.de oder telefonisch unter 0391-535 394 80.

 

Die Vergabe von Mikroprojekten gehört zu „Jugend Macht Zukunft“, dem Beteiligungsprojekt für Kinder und Jugendliche in Sachsen-Anhalt. Dieses Projekt wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und die Stiftung Demokratische Jugend.

 

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist der Zusammenschluss von 24 landesweit tätigen Jugendverbänden, 3 Dachverbänden sowie der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendringe der kreisfreien Städte und Landkreise. Er vertritt die Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie seiner Mitglieder gegenüber dem Land Sachsen-Anhalt und der Öffentlichkeit. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist Träger der Landeszentralstelle juleica, des Beteiligungsprojektes „Jugend Macht Zukunft“ und des bildungspolitischen Projektes „wahlort³“.

 

Für Nachfragen steht Ihnen der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. gern zur Verfügung.

 

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.

Schleinufer 14, 39104 Magdeburg

Tel.:     0391-535 394 80

Fax:     0391-597 95 38

Email:   info@kjr-lsa.de

Web:     www.kjr-lsa.de I  https://www.facebook.com/kjrlsa

 www.juleica-lsa.de

 www.JugendMachtZukunft.de I  www.facebook.com/JugendMacht 

 www.wahlort.de I  https://www.facebook.com/wahlort3

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Bildungsserver Sachsen-Anhalt
Der Name des Autors liegt der Redaktion des Bildungsservers vor.
Eingestellt am:
Stand vom:
13.02.2017
13.02.2017
Autor/Rechteinhaber: Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.
Eingestellt am:
Stand vom
13.02.2017
13.02.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2007#art35569)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: Förderprogramme

Die Seite wird betreut von: Frau Kathrin Quenzler
Kontakt: Telefon: +49 (0)345 2042-255
  E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de