· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikGesundheit
SeitenanfangKinderinternetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Mit der Kinderinternetseite  www.max-und-flocke-helferland.de entwickelte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ein Angebot, um Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren mit Gefahren im Alltag vertraut zu machen. Kinder und Jugendliche können hier wichtige Verhaltensregeln zu den Themen Brandschutz, Erste Hilfe und Selbsthilfe erlernen, die sich sehr nachhaltig auf das gesamte weitere Leben auswirken. Sie erhalten Informationen über das deutsche Hilfeleistungssystem (wie z.B. Rettungsdienst und Feuerwehr) und die ehrenamtliche Tätigkeit. Aber vor allem soll ihnen die Angst vor Notfällen und Katastrophen genommen und ihre Selbsthilfefähigkeit gestärkt werden.

Im Mittelpunkt steht ein Abenteuerspiel. Gemeinsam mit dem Hund „Flocke“ - dem Maskottchen der Website - suchen die jungen Nutzer nach dessen Herrchen Max und müssen dabei verschiedenen Gefahren wie Feuer, Hochwasser oder Gewitter trotzen. Die Erstellung der Seite wurde durchweg von einer Pädagogin begleitet und die Jugendschutzbestimmungen wurden beachtet.

 

Für Lehrerinnen und Lehrer der 2. bis 6. Klasse, aber auch für interessierte Eltern und Ausbilder in Hilfsorganisationen bieten wir Arbeitsblätter zum Ausdrucken mit Bausteinen rund um das Thema „Bevölkerungsschutz“ sowie methodisch-didaktische Kommentare an.

Die Arbeitsblätter können im Unterricht in den Fächern Deutsch, Kunst, Ethik, Sachkunde und fächerübergreifend eingesetzt werden. Zudem eignen sie sich für den Einsatz an Projekttagen oder bei Projektwochen, zum Beispiel bei einem Projekt zum Thema “Erste Hilfe“, „Brandschutz“ oder „Ehrenamt“. Anregungen für den Einsatz im Unterricht enthalten die methodisch-didaktischen Kommentare zu jedem Arbeitsblatt. Ebenso kann ein 8seitiger Flyer zu einem Projekttag Notfallvorsorge mit Beispielen und Checklisten über das BBK bezogen werden.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
22.08.2016
05.10.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
22.08.2016
05.10.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Kathrin Quenzler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35031)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Seitenanfang„Verständnis für Menschen mit Demenz“
Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen

 

Die Bundesregierung hat im Rahmen einer breit angelegten Demografiestrategie u. a. die Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“ ins Leben gerufen. Ziel dieser Agenda ist es, die Lebensqualität von an Demenz erkrankten Personen und deren Angehörigen zu verbessern. Zu diesem Zweck werden öffentliche Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene für Menschen mit Demenz engagieren, in einer breit angelegten Allianz für Menschen mit Demenz zusammengeführt (siehe hierzu:  www.allianz-fuer-demenz.de).

 

Neben vielen weiteren Akteuren gehört auch die Kultusministerkonferenz dieser Allianz an. Als konkreter Beitrag wurde zugesagt, über geeignete Handreichungen für Lehrerinnen und Lehrer an allgemein- und berufsbildenden Schulen das Verständnis für Menschen mit Demenz zu fördern. Mit dem Hineintragen des Themas Demenz in den Unterricht können die Schulen einen wichtigen Beitrag zur Wahrung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihrer Entstigmatisierung leisten. Schülerinnen und Schüler lernen die Hintergründe und die Problem- bzw. Lebenssituationen demenziell erkrankter Menschen kennen und verstehen. Lehrerinnen und Lehrer werden durch Hinweise und Material bei der unterrichtlichen Umsetzung dieser Zielsetzung unterstützt.

 

Das Material der KMK "Verständnis für Menschen mit Demenz" (pdf-Format) gliedert sich nach einer allgemeinen Einführung in das Thema in einen Abschnitt zur Bedeutung von Demenz in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Schülerinnen und Schüler, in Ausführungen zum Kompetenzaufbau und zur unterrichtlichen Anbindung. Es schließt mit Hinweisen auf weiteres Material, das die Länder im Internet zur Verfügung stellen. Handreichung und Material enthalten exemplarische Unterrichtssituationen, Literatur- und Linklisten und bieten eine konkrete Unterstützung für die curriculare Auseinandersetzung der Lehrkräfte mit der Thematik.

 

Die Fachkonferenzen, Bildungsgänge und Lehrerinnen und Lehrer sind gebeten, den Beitrag „Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen‚ Verständnis für Menschen mit Demenz“ zur Kenntnis zu nehmen und so im Unterricht für das Thema zu sensibilisieren.

 

Es besteht auch die Möglichkeit, über die Homepage der Kultusministerkonferenz unter  https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2015/2015_12_15-Handreichung-Demenz.pdf auf das Material zuzugreifen.

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
14.04.2016
05.10.2016
Autor/Rechteinhaber: Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Referat 22
Eingestellt am:
Stand vom
14.04.2016
05.10.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Referat 22 auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art34371)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Kultusministerkonferenz /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Seitenanfang"Crystal Meth" - Unterrichtsmaterialien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Suchtprävention in den Klassen 8 - 12

Diese Unterrichtsmaterialien zum Thema "Crystal Meth", welche 2015 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) herausgegeben wurden, sollen den Schulen bei der Aufgabe helfen, junge Menschen so in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern, dass sie in ihrem Leben selbstbestimmt, sozial verantwortlich und überlegt „Nein“ zu illegalen Drogen sagen können und andere Wege finden, um mit schwierigen und herausfordernden Lebenssituationen oder Stress umzugehen.

 

Die 105-seitige Broschüre wurde im Sinne eines integrativen Konzepts der Sucht- und Drogenprävention entwickelt und nach Art eines Unterrichts-Baukastens gestaltet, mit dessen Hilfe Lehr-Lerngruppen ihren eigenen Unterricht planen und gestalten können.

 

Der erste Teil vermittelt umfangreiche Sachinformationen

  • zur Rauschgiftsituation in Deutschland,
  • zur Geschichte synthetischer Drogen, insbesondere zum Einsatz von Pervitin im 2. WK und
  • zur Prävention (mit dem Schwerpunkt: Empfehlungen zur schulischen Präventionsarbeit)

 

Der zweite Teil besteht aus insgesamt 10 Unterrichtsbausteinen, die unabhängig voneinander einsetzbar bzw. beliebig kombinierbar oder abwandelbar sind. Sieben davon wurden für die Klassen 8 bis 10 erarbeitet. Sie orientieren nicht ausschließlich auf Sachkompetenz, einige stellen auch die Selbst- und Sozialkompetenz in den Mittelpunkt. Den inhaltlichen Schwerpunkt für die Klassenstufen 11/12 bildet die Auseinandersetzung mit dem Gebrauch/Missbrauch der Droge Methamphetamin zu Zeiten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Hier geht es vor allem darum, den Umgang mit dieser Droge aus einer historisch-politischen Perspektive sichtbar zu machen und problemorientiert zu diskutieren.

 

 Bestell- bzw. Downloadmöglichkeit

 

Die Broschüre gehört zu einer Reihe von Unterrichtsmaterialien der BZgA, die von erfahrenen Didaktikern entwickelt und von Lehrkräften der entsprechenden Schularten erprobt wurden. Diese werden in der Regel kostenlos abgegeben.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
05.02.2016
01.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
05.02.2016
01.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Kathrin Quenzler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art33300)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangBroschüre "Umgang mit Suchtmittelkonsum und Suchtgefährdung in der Schule"
Die Broschüre gibt Informationen zum Umgang mit Suchtmittelkonsum in der Schule und Anregungen zur Gestaltung eines suchtpräventiven Gesamtkonzeptes als Bestandteil des Schulprogramms.

 

 Umgang mit Suchtmittelkonsum und Suchtgefährdung in der Schule

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Helga Meeßen-HühneEingestellt am:
Stand vom:
19.08.2009
05.09.2016
Autor/Rechteinhaber: Meeßen-Hühne
Eingestellt am:
Stand vom
19.08.2009
05.09.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Meeßen-Hühne auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art3839)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangE-Shishas und E-Zigaretten in der Schule

Deutsches Krebsforschungszentrum - WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle (M050): E-Shishas erobern den Schulhof. Sie locken mit attraktiven Aromen wie Kirsche, Schokolade, Piña Colada oder Bubble Gum. E-Shishas und E-Zigaretten entwickeln sich gerade zum Modeprodukt von Kindern und Jugendlichen. Lehrer stehen den Produkten, die Schüler teilweise sogar während des Schulunterrichts verwenden, oftmals ratlos gegenüber. Als Hilfestellung für den Umgang mit diesem Problem gibt das Deutsche Krebsforschungszentrum für Schulleitung und Lehrer die Publikation "Informationen für Schulen: E-Zigaretten und E-Shishas" heraus. 

 

Die Publikation steht im Internet zur Verfügung unter: 

 http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Informationen_fuer_Schulen_E_Zigaretten_und_E_Shishas.pdf 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Christian GüntherEingestellt am:
Stand vom:
08.10.2014
12.12.2016
Autor/Rechteinhaber: Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
Eingestellt am:
Stand vom
08.10.2014
12.12.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art29843)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangSkipping Hearts - Seilspringen macht Schule
Ein Projekt der Deutschen Herzstiftung e. V.

Die Deutsche Herzstiftung e. V. möchte Schülerinnen und Schüler der Grundschule motivieren, sich mehr zu bewegen. Mithilfe vom sportlichen Seilspringen können sie sich mit den Themen "Herz" und "Gesundheit" auseinandersetzen.

 

Alles Wichtige zum Projekt finden Sie hier: Skipping_Hearts_Informationen.pdf

 

Nähere Informationen und Anmeldung unter:  www.skippinghearts.de

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Angela Liefold-WetschkeEingestellt am:
Stand vom:
29.06.2016
03.01.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
29.06.2016
03.01.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Angela Liefold-Wetschke auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art34663)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Skipping Hearts Informationen" von Deutsche Herzstiftung /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangProjekttag Notfalldarstellung
Der praktische Zugang zu Verletzungen, um Berührungsängste abzubauen

 

Die Notfalldarstellung beinhaltet die realistische Wund- und Unfalldarstellung zugleich. Sie wird in der Schule eingesetzt, um Kindern und Jugendlichen die Angst vor dem Aussehen von Wunden zu nehmen. Darüber hinaus ermöglichen geschminkte Wunden ein realistisches Versorgen von kleineren Schnitten, Prellungen, (offenen) Brüchen o.ä. In Verbindung mit dem Erlernen des Mimens einer Verletzung kann die Erste Hilfe anschaulich geübt werden.

 

Kinder und Jugendliche erlernen bei der Notfalldarstellung auch den Umgang mit und die richtige Handhabung von Schminkmaterialien. Sie werden mit verschiedensten Erkrankungen und Notfallsituationen vertraut gemacht. Sowohl durch das Mimen von Verletzungen als auch durch die gegenseitigen Hilfestellungen beim Schminken und in der Patientenversorgung werden soziale Kompetenzen gefördert.

 

 

Die Notfalldarstellung kann Teil des Schulsanitätsdienstes sein und aber auch in Absprache mit uns als Projekt an Schulen durch unsere externen Teamer_innen angeboten werden.

 

Die Realisierung des Angebotes hängt von mehreren Komponenten ab. Bei Interesse treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

 

Angebotsflyer.pdf

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Christin SchreiberEingestellt am:
Stand vom:
24.08.2016
24.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Christin Schreiber
Eingestellt am:
Stand vom
24.08.2016
24.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Christin Schreiber auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35055)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Jugendrotkreuz /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangAG Schulsanitätsdienst
Der praktische Zugang zum Helfen in der Schule

 

Der Schulsanitätsdienst (SSD) ist ein Angebot des Jugendrotkreuzes für Grund- und weiterführende Schulen. An Grundschulen läuft er unter dem Namen „Juniorhelfer“. Er ergänzt und sichert die Erste-Hilfe-Versorgung an Schulen.

Schulsanitäter_innen sind in Arbeitsgruppen organisiert. Hier treffen sie sich einmal wöchentlich, um fit zu werden für die Erstversorgung bei Unfällen, Verletzungen und Erkrankungen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Schulsanitäter_innen erkennen und beseitigen Gefahrenquellen in der Schule, verwalten das Erste-Hilfe-Material, führen ein Verbandsbuch und dokumentieren Unfälle und Verletzungen.

Durch einen SSD an Ihrer Schule gewähren Sie kompetente Unterstützung in Notfällen und erhöhen die schulinterne Sicherheit. Der Dienst als Schulsanitäter_in stärkt das Selbstbewusstsein von Schüler_innen.

 

 

Die AG Schulsanitätsdienst wird von Lehrer_innen in der jeweiligen Schule angeboten. Dazu bildet das Jugendrotkreuz Lehrer_innen als Kooperationspartner_innen in einer eintägigen Veranstaltung aus. Für bereits im Schulsanitätsdienst tätige Lehrer_innen bietet das JRK ein breites Fortbildungsangebot an. Sie wollen eine SSD-AG gründen oder interessieren sich für Begleitmaterialien? Dann melden Sie sich bei uns!

 

Angebotsflyer.pdf

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Christin SchreiberEingestellt am:
Stand vom:
24.08.2016
24.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Christin Schreiber
Eingestellt am:
Stand vom
24.08.2016
24.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Christin Schreiber auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35056)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Jugendrotkreuz /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangBody Grips-Mobil
Der praktische Zugang zu Bewegung, Ernährung, Sucht und sozialen Beziehungen

 

Das Body+Grips-Mobil (BGM) ist ein Informationsangebot des JRK für Grund-, Sekundar- und Förderschulen. Mit speziell für die Altersgruppe der Schüler_innen ausgearbeiteten Parcours gestalten wir einen Projekttag an Ihrer Schule. Zu den fünf zentralen und jugendrelevanten Themengebieten des BGM warten Informations-, Wahrnehmungs- und Experimentierstationen auf die Schüler_innen. An den Stationen sind nicht nur Geschick, Kreativität und Teamarbeit gefragt, sondern auch reales Wissen. Wer´s nicht hat, erwirbt es hier!

 

Zum Projekttag stellen wir ein_e Mobilbegleiter_in, die Ihre Helfer_innen (ältere Schüler_innen) in den Ablauf des Tages einweist. Vorab erhalten Sie bereits organisatorische Tipps und Informationen über Stationsinhalte.

 

Das Body+Grips-Mobil können Sie gegen einen pauschalen Kostenbeitrag über die Jugendbildung buchen. An einem Projekttag können ca. 90 Schüler_innen teilnehmen.

 

Angebotsflyer.pdf

 

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Christin SchreiberEingestellt am:
Stand vom:
26.08.2016
05.09.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
26.08.2016
05.09.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Christin Schreiber auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35072)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Jugendrotkreuz /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangHygiene - Infektionen - Infektionsschutz

 

Hygiene_fu_r_Kids.jpg

 

Vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit am Universitätsklinikum Bonn wird die Website  http://www.hygiene-tipps-fuer-kids.de betrieben. Ziel dieser Initiative ist es, grundlegende, wissenschaftlich fundierte Verhaltensregeln zur Vermeidung von Infektionskrankheiten im direkten Umfeld der Kinder, im Alltag oder auch speziell im Krankenhaus,  zu ritualisieren, so dass sie die Kinder das ganze Leben lang begleiten. Alle an der Gesundheitserziehung beteiligten Personenkreise werden dabei mit einbezogen.

Aktuell werden neben vielen weiteren Materialien ein "Kleines Klobüchlein" auf Arabisch sowie ein Poster "Toiletten-Tipps für Kids" ebenfalls auf Arabisch zum Download angeboten.

 

Als Kooperationsprojekt ist in der Vergangenheit im Rahmen eines europäischen Projekts die Website  www.e-bug.eu entstanden. Die dort angebotenen Materialien für Grund- und Sekundarschulen wurden von internationalen medizinischen Fachgruppen sowie von Lehrerinnen und Lehrern aus zahlreichen Ländern erarbeitet und erprobt. Sie liegen mittlerweile in fast allen europäischen Sprachen vor und eignen sich damit auch für den Unterricht in der Fremdsprache oder mit Nutzung der Fremdsprache (CLIL-Konzepte: Content and Language Integrated Learning).

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Kathrin QuenzlerEingestellt am:
Stand vom:
24.10.2016
24.10.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
24.10.2016
24.10.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Kathrin Quenzler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35241)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Originalbild von Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Egbert Weisheit, StD i. R. (Fachleiter für Biologie am Studienseminar Kassel)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Seitenanfang"Ninette - Dünn ist nicht dünn genug"
Der interaktive Comic zum Thema Essstörungen bei Jugendlichen

Unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe veröffentlichte die IMF Interactive Media Foundation am 7. September 2016 das interaktive Comic in elf Kapiteln "Ninette - Dünn ist nicht dünn genug".

 

Es wird die Geschichte der 14jährigen Janette erzählt: wie sie in den Strudel der Magersucht gerät, doch mit therapeutischer Hilfe und der Unterstützung ihrer Freunde und Familie wieder zurück ins Leben findet - einfühlsam und modern in Szene gesetzt.

Jederzeit mobil zugänglich bietet "Ninette" eine wichtige Hilfestellung für junge Mädchen und ihre Angehörigen.

 

Hintergrundinformationen sowie Zusatzinhalte, die in Zusammenarbeit mit Experten aus der Präventionsberatung entwickelt wurden, ergänzen das Comic mit Artikeln, Podcasts und interaktiven Tests.

 

Unter  www.ninette.berlin sind die Folgen und Zusatzmaterial eingestellt.

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Angela Liefold-WetschkeEingestellt am:
Stand vom:
23.11.2016
23.11.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
23.11.2016
23.11.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Angela Liefold-Wetschke auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=1235#art35326)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: Gesundheit

Die Seite wird betreut von: Frau Kathrin Quenzler
Kontakt: Telefon: +49 (0)345 2042-255
  E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de