· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikGeschichte
Seitenanfang

 

Unterrichtsfach GESCHICHTE


 

Auf der Mauer (Januar 1990)  

Von hier aus haben Sie den direkten Zugriff auf offizielle Dokumente für Ihr Fach (rechtes Menü).

Sie können aber auch, wenn Sie oben Ihre Schulform anklicken,  zu LISA-Materialien (Planungsbeispiele, Veröffentlichungen, Unterrichts­vorschläge) gelangen sowie über Links zu anderen wichtigen Websites für den Geschichtsunterricht.

  Einheitliche Prüfungsanforderungen
Orientierungen für die Gemeinschaftsschule

Rahmenrichtlinien

Niveaubestimmende Aufgaben

Außerschulische Lernorte

 

 

 

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Hendrik BerenbruchEingestellt am:
Stand vom:
02.09.2010
27.03.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
02.09.2010
27.03.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-SA 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Hendrik Berenbruch auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2163#art13707)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Bild:http://www.flickr.com:Songkran  Bestimmte Rechte vorbehalten
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangAusstellung: "14/18 Mitten in Europa"
Der Volksbund Sachsen-Anhalt beschäftigt sich in der kostenlosen Kofferausstellung "14/18 Mitten in Europa" sowohl mit Ursachen und Verlauf des 1. Weltkriegs, als auch dessen Folgen bis in das 21. Jahrhundert.

Wie im Kurztext angedeutet, befasst sich die vom Volksbund Sachsen-Anhalt und seinem Kooperationspartner, dem DGB Sachsen-Anhalt realisierte Ausstellung nicht allein mit den vier Kriegsjahren, sondern versucht vielmehr, den Bogen in unsere heutige Zeit zu schlagen.

 

14_18_Internet_10x14.jpg

Die Folgen dieses ersten großen Krieges sind bis heute spürbar: ohne den Einblick in die Zusammenhänge und die Ergebnisse des Ersten Weltkrieges sind aktuelle Konflikte, beispielsweise im Nahen Osten und in der Ukraine, nicht in ihrer ganzen Bandbreite zu verstehen.

 

So werden in insgesamt sechs Themenkreisen neben dem politischen Weg in den Krieg sowie dessen wesentliche militärischen Ereignisse, dem Schicksal der Soldaten und die Situation der Deutschen in der Heimat, auch die politische Neuordnung der Zwischenkriegsjahre, die schließlich in den Zweiten  Weltkrieg mündete sowie der Weg in eine neue europäische Einigung dargestellt.

 

Zu der 3-teiligen Kofferausstellung gehören diverse Arbeitsblätter. mit denen sich Schüler/innen Inhalte erschließen sowie Einzelaspekte vertiefen können. Des Weiteren ist eine pädagogische Handreichung aus der Serie Beispiele Praxis erschienen, die ausstellungsbegleitend eingesetzt werden kann. Sie kann über den Volksbund für einen Unkostenbeitrag von 5,00 Euro pro Exemplar bezogen werden. Weitere Informationen sind dazu unter  http://www.volksbund.de/sachsen-anhalt/schule-lehrer/ausstellungen/1418-mitten-in-europa.html verfügbar.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Friedrich Armin BethkeEingestellt am:
Stand vom:
18.10.2016
02.06.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
18.10.2016
02.06.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Friedrich Armin Bethke auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2163#art35223)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Plakat Ausstellung: "14/18 Mitten in Europa"" von Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Sachsen-Anhalt /Lizenz: CC BY 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
SeitenanfangÜberblick - Fortbildung für Geschichte an Gymnasien im Schuljahr 2017/18
Hier können Sie unkompliziert alle explizit für das Fach Geschichte an Gymnasien geplanten Veranstaltungen und deren Verknüpfung in Fortbildungsreihen ersehen. Darüber hinaus bekommen Sie schnell Informationen darüber, wann und wo eine Veranstaltung im Schuljahr ggf. mehrfach angeboten wird.

 

1)  Zur Arbeit mit dem Lehrplan im Fach Geschichte des Gymnasiums - Möglichkeiten der

      Kompetenzentwicklung am Beispiel der Behandlung des Nationalsozialismus

 

Halle, 25.-26.09.2017/ 17L210002

 

Um die Arbeit mit dem Lehrplan in der Praxis zu befördern, ist es notwendig, das Verständnis für die auszuprägenden Kompetenzen zu entwickeln bzw. zu festigen und mit konkretem unterrichtlichen Bezug zu trainieren. Dies soll in dieser Veranstaltung speziell am Beispiel der Behandlung des Nationalsozialismus geschehen. Nach Einblicken in aktuelle Arbeits- und Diskussionsstände zum Nationalsozialismus im Rahmen eines Auftaktreferates  werden in Anbindung an dieses Thema in verschiedenen Workshops die Aspekte Planung einer kompetenzorientierten Unter­richtseinheit, Kompetenzorientierte Anforde­rungssituationen und Aufgaben,  Gestaltung von Fach­praktika und Nutzung digitaler Medien im Mittelpunkt stehen. Die Arbeitsergebnisse werden  vorgestellt und diskutiert, zudem allen Teilnehmenden zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt.

 

 

2)  Glaube und Gewalt in der Geschichte

 

Helmstedt, 22.-23.09.2017/ 17L210001

 

Mit der Religion verbindet sich die Nächstenliebe. „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“, heißt es

in der jüdischen Tora. „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“, sprach nach der Überlieferung seiner Jünger Jesus; „Keiner von Euch hat den Glauben er­langt, solange ihr für euren Nachbarn nicht liebt, was ihr für euch selbst liebt“, ist von Mohammed überliefert. Die Terroranschläge des radikalen Islamismus, der Zerfall des Nahen Ostens im Glaubens­krieg des „Islamischen Staates“, der weltweit aufflammende religiöse Fanatismus hingegen zeigen, dass sich mit der Religion genauso auch die Entfesselung der Gewalt verbindet und die Frage auf­wirft, ob der gegenwärtige „Clash of monotheisms“ nicht auf „eine tendenzielle Gewalttätigkeit“ (Wolf­gang Huber) des Gottes­glaubens hinweist. In dieser Veranstaltung wird

dieser Frage aus unter­schiedlichen Perspektiven in Ver­bin­dung mit historischen Rückblicken nachgegangen.

So werden die Referenten aus regionalhistorischer Sicht Religionskämpfe thematisieren und die Refor­ma­tions­jubiläen als kirchenpolitische Kampfansage be­leuchten. Sie werden aber genauso die kultu­rellen und politi­schen Folgen der Entchristianisierung und das Aufkommen politischer Reli­gionen im 20. Jahr­hundert hinter­fragen.

 

 

3)  Zur Arbeit mit dem Lehrplan im Fach Geschichte des Gymnasiums: Narrative Kompetenz anhand

      der Gestaltung und Bewertung von audiovisuellen Formaten im Geschichtsunterricht einüben

 

Dessau-Roßlau, 07.11.2017/ 17F210001-01

 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Erstellen und Bewerten von Audio-Podcasts zum Erwerb der narrativen Kompetenz in einem innovativen Geschichtsunterricht. Die Teilnehmenden erhalten eine didaktische Einführung zu der neuen medialen Form, die erfahrungsgemäß die Motivation und Aktivität bei Schülerinnen und Schülern zur Auseinandersetzung mit historischem Wissen befördert. Die Methode und die damit verbundene Aufgabenkultur wird vorgestellt, anschließend sollen verschiedene Podcasts als konkrete Arbeitsergebnisse von Schülerinnen und Schülern exemplarisch gemeinsam bewertet werden. Diese Veranstaltung soll Lehrkräfte bei der Umsetzung des Kompetenzschwerpunktes "Deutschlands Vereinigung und die Perspektive von Zeitzeugen untersuchen“ des neuen Lehrplans unterstützen, bei der das Verfassen einer biografischen oder thematischen Darstellung auf der Grundlage von Zeitzeugen­aussagen im Mittelpunkt steht.

 

 

4)  Zur Arbeit mit dem Lehrplan im Fach Geschichte des Gymnasiums: Die Ausbildung narrativer

      Kompetenz

 

Halle, 27.-28.02.2018/ 17L210003

 

Um die Arbeit mit dem neuen Lehrplan in der Praxis zu befördern, ist es notwendig, das Verständnis für die auszuprägenden Kompetenzen zu entwickeln bzw. zu festigen und mit konkretem unterrichtlichen Bezug zu trainieren. In dieser Veranstaltung soll die narrative Kompetenz im Mittelpunkt stehen – die Kompetenz, bei welcher Schülerinnen und Schüler mittels unterschiedlichster Handlungen Geschichte für sich und andere erzählen, zudem handelnd mit erzählter Geschichte umgehen sollen. Nach einer Einführung in die Spezifik

dieser Kompetenz, in Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Realisierung eigenen erzählerischen Handelns sowie der Analyse des erzählerischen Handelns anderer zur Darstellung von Geschichte und einer Verdeutlichung anhand ausgewählter Beispiele sollen die gewonnenen Erkenntnisse im Sinne eines gemeinsamen Trainings anschließend in Workshops vertieft werden.

 

 

5)  Zur Arbeit mit dem Lehrplan im Fach Geschichte des Gymnasiums: Kompetenzentwicklungs-

      stände bewerten – aber wie?

 

Halle, 30.04.2018/ 17F210 001-03                            Dessau-Roßlau, 30.04.2018/ 17F210 001-02 Aschersleben, 02.05.18/  17F210009-01                   Magdeburg, 03.05.18/  17F210009-02

 

In Anknüpfung an die Veranstaltung vom vergangenen Jahr zur Einführung des neuen Fachlehrplans werden unter direkter Bezugnahme auf die Abituraufgaben 2018 Bewertungskriterien für kompe­tenz­orientierte Aufgaben erörtert und an den aktuellen Abituraufgaben erprobt. Dafür, sowie für die daran anschließende gemeinsame Erarbeitung von Erwartungsbildern, bringen die Teilneh­menden ihre eigenen Bewertungsvorschläge mit.

 

 

6)  Identität suchen und finden - Lehrerinnen und Lehrer als Regionalgeschichtsschreiber und

      Schulchronisten

 

Wittenberg, 04.-06.04.2018/ 17L210004

 

Viele Lehrkräfte beschäftigen sich im Rahmen von Unterricht, schulischer Projektarbeit, Schüler­wett­bewerben, Arbeitsgemeinschaften und Maßnahmen der schulischen Öffentlichkeitsarbeit intensiv mit historischen Aspekten ihrer Schule, ihres Ortes und ihrer Region - ein Engagement, welches oftmals auch unmittelbar mit lokal-/ regionalgeschichtlichen Aktivitäten verzahnt ist. Darauf ausgerichtet sollen in dieser Veranstaltung im Rahmen eines breiten Erfahrungsaustauschs sowie mehrerer Erkun­dungen in Wittenberg und Umgebung vielfältige aktuelle Aktivitäten sowie Erfahrungen zusammen­getragen und für zukünftige Vorhaben nutzbar gemacht werden.

 

 

7)  Israel in Geschichte und Gegenwart als Gegenstand von Unterricht und Projektarbeit

 

Halberstadt, 07.-08.11.2017/ 17L211003      

 

Seit der Staatsgründung 1948 sind Menschen aus mehr als 120 Ländern in Israel eingewandert. In kaum

einer anderen Gesellschaft leben so viele Menschen mit unterschiedlichen ethnischen, religiösen und kulturellen, zugleich aber auch politischen Hintergründen wie dort. Das wirft Fragen u. a. danach auf, wie heute eine israelische Identität definiert und wie eine israelische Demokratie realisiert wird. Als Wirt­schaftsstandort

verfügt Israel schon seit längerem über ein international konkurrenzfähiges Industrie­potential, eine moderne Landwirtschaft sowie eine gut funktionierende Infrastruktur. Trotzdem vollzieht sich ein Strukturwandel, dominieren in zunehmendem Maße wissensintensive statt arbeits­intensiver Wirtschaftsbereiche, blühen

private Initiativen. Das wirft Fragen u. a. danach auf, wie es zu diesen Veränderungen kam und welche Auswirkungen diese für die Gesellschaft haben. Noch immer un­gelöst ist der Streit Israels mit verschiedenen benachbarten arabischen Staaten, welcher als Nahost­konflikt seit mehr als sechs Jahrzehnten schwelt. Hauptkonfliktpunkte sind nach wie vor die Staats­grenzen, das Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge,

die jüdischen Siedlungen in den Palästinenser­gebieten und die Jerusalemfrage. Das wirft Fragen u. a. danach auf, wann und wie man diesen Konflikt lösen und wie ein friedliches Nebeneinander aussehen könnte. Eine aktuelle Studie des Georg-Eckert-Institutes kommt zum Schluss, dass in den aktuellen deutschen Schulbüchern nach wie vor ein einseitiges Israelbild vermittelt wird, neben Parteinahme auch sachliche Fehlinformation viel

zu oft zu finden ist. Der daraus resultierende Vorwurf, dass deutsche Schulbücher Mitschuld an israelfeindlichen Ressentiments von Jugendlichen tragen, lädt dazu ein, die Ergebnisse dieser Studie näher zu betrachten. Er

wirft zudem die Frage auf, welches Bild von Israel in Sachsen-Anhalt vor allem durch schulische Akteure im Rahmen von Unterricht, Projektarbeit oder Schüleraustausch gezeichnet wird. Fragen über Fragen, auf welche

in dieser Veranstaltung möglichst viele Antworten gegeben werden sollen, um dadurch ein differenziertes Bild

der komplexen israelischen Lebenswirklichkeit zeichnen und Möglichkeiten seiner schulischen Ver­mitt­lung erörtern zu können. Darüber hinaus wird die Moses-Mendelsohn-Akademie in Halberstadt als außer­schulischer Lernort insbesondere für den Geschichts- und Ethikunterricht mit seinen An­geboten und Aktivitäten vor­gestellt. Diese Veran­staltung findet in Zusammenarbeit mit der Botschaft des Staates Israel statt.

 

 

pdf.gif     _bersicht_Fortbildung_Geschichte_Gym_im_SJ_2017_18.pdf

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Ralf LangerEingestellt am:
Stand vom:
01.08.2017
14.08.2017
Autor/Rechteinhaber: Ralf Langer
Eingestellt am:
Stand vom
01.08.2017
14.08.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Ralf Langer auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2163#art36262)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Übersicht Fortbildung Geschichte GYM" von Ralf Langer /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: Geschichte

Die Seite wird betreut von: Herrn Dr. Siegfried Both
Kontakt: Telefon: 0345 2042-273
  E-Mail: siegfried.both@lisa.mb.sachsen-anhalt.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
Die Seite wird betreut von: Frau Birgit Kersten
Kontakt: Telefon: +49 (0)345 2042 254
  E-Mail: birgit.kersten@bildung-lsa.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de